Suche
Suche Menü

Bildzeitung mit FDP-Redakteur im Wahlkampfmodus

Zu Beginn sei noch erwähnt, der Autor des Artikels ist ganz zufällig FDP-Mitglied, wird aber natürlich nicht namentlich als Autor erwähnt, das spricht doch schon mal für sich. (Michael Deutschmann)

So, erster Tag nach dem Urlaub und schon in „bester“ Stimmung. Scheinbar sind bestimmte Medien und manche Kollegen anderer Parteien schon im Wahlkampf.
Was soll diese Hetze der BILD, was soll solch dummes Geschwätz?
Selbstverständlich gehören der Tourismus, der Besuch von diversen touristischen Einrichtungen und das eigenen Erleben dessen zum Aufgabengebiet des zuständigen Fachministers!
Ich habe mich gefreut, dass Minister Dulig auch in der Oberlausitz war, auch wenn ich urlaubsbedingt diesmal nicht dabei sein konnte. Und das der Minister ab und zu in andere ultraharte Jobs eintaucht, mal einen Arbeitstag miterlebt wie zuletzt in der Pflege, ist großartig und die Kritik daran albern und dumm, sorry!
Tja und jetzt sind sich anscheinend manche Leute nicht zu Blöde – anders kann ich das nicht nennen – dem Minister deshalb unsere Verkehrsprobleme anzulasten!
Ich wiederhole mich da, aber bei A4, B178 und anderen problematischen Strecken ist es eben so, dass diese Ist-Probleme einen langen Vorlauf haben, teils vor Jahren schon verursacht wurden und jetzt aber akut werden! Wer hat denn dieses Land unter Schwarzgelb zu Tode gespart, wer hat dafür gesorgt, dass dringende Baumaßnahmen (und auch Gewährleistungsmängel), notwendige Planungsvorläufe nicht vorbereitet worden sind und letztlich notwendige Entscheidungen eben nicht getroffen wurden:
Die FDP hatte dieses Ministerium mit einem Minister Morlock inne und wer hat das alles noch mitgemacht? Ohne weitere Worte!
Und noch was ist nun Fakt:
Der Verkehr ist angewachsen, vor allem der schwere Güterverkehr. Viele Autofahrer sind zu schnell und manchmal unkonzentriert unterwegs, vor allem vor und in Baustellen! Auf den Autobahnen jetzt abschnittsweise Geschwindigkeitsbegrenzungen für PKW und Überholverbote für LKW anzuordnen ist eine richtige Maßnahme, bei allem Verständnis für die Fahrer und Spediteure. Dies aber auch zu überwachen ist Aufgabe der Polizei! Leider fehlen immer noch in Sachsen sehr viele Polizisten, auch hier gab es einst Verantwortliche, die die sächsische Polizei zu Tode gespart haben. Dass wir heute zu wenig Verkehrsüberwachungen und Kontrollen auf der Straße haben, liegt nicht an unseren fleißigen und gestressten PolizistInnen sondern ist Folge dieser falschen Sparpolitik.
Wir haben das in der Koalition inzwischen korrigiert, aber alles dauert bis zur Wirksamkeit eben, manchmal sehr lange. Leider vergessen manche geschätzte Kollegen sehr schnell, welche Entscheidungen auch sie einst mitgetragen haben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.